<<<

Digitale Welten

Mehr Service, mehr Komfort und mehr Emotionen: Der neue Web-Auftritt von RATHGEBER.

Mitarbeiter

Was bin ich?

Folge 5 – Mit Roger Gräler unterwegs in digitalen Welten

Die Zahlen werden immer besser. Die Kurven, die den Erfolg des Online-Auftritts darstellen, recken sich weiter gen Norden. Roger Gräler klappt seinen Laptop zu und lehnt sich entspannt zurück: "Alles andere wäre eine Überraschung gewesen", erklärt er und lächelt. Mitte Januar haben er und seine Kollegen von RATHGEBER DIGITAL den neuen Web-Auftritt der RATHGEBER-Gruppe online gestellt. Jetzt ernten sie den Erfolg.

Der gebürtige Schwarzwälder lebt seit seinem Studium in München, arbeitete bei einem Autobauer, einem Chip-Hersteller, einem Pay-TV-Sender und für diverse Startups. Seit nunmehr viereinhalb Jahren ist er bei RATHGEBER DIGITAL und sorgt dafür, dass jeder Kunde genau die Beratung, den Service und das Produkt findet, das er braucht – möglichst ohne Umwege. "Was wir hier machen, funktioniert nur im Team", erklärt Gräler. Und das sei bei RATHGEBER stärker als anderswo. Familiärer sei es und dabei offener. "Hier hat man immer das Gefühl, dass es vorwärts geht und man sich selbst auch weiterentwickeln kann“, beschreibt er die Stimmung. 

Wer meint, im Online-Geschäft gehe es hauptsächlich um Einsen und Nullen, der täuscht sich. "Der User muss sich auf Web-Seiten und Online-Plattformen wohlfühlen, muss sich schnell orientieren können", sagt Gräler. Auch online gehe es immer um Erlebnisse und Emotionen – die gelte es zu schaffen.

Mit der neuen Web-Seite ist es folglich nicht getan. Roger Gräler und das restliche Team von RATHGEBER DIGITAL betreuen sämtliche Online-Auftritte der RATHGEBER-Gruppe, kümmern sich um Suchmaschinenoptimierung, Online-Marketing und Affiliate-Projekte, managen Kampagnen und analysieren, was auf den Plattformen in den vier Sprachen Deutsch, Englisch, Polnisch und Tschechisch geschieht. Auch dieser Newsletter, den Sie gerade lesen, geht durch ihre Hände.

Es sind flüchtige Welten, in denen Roger Gräler arbeitet. Das Digitale unterliegt einem ständigen Wandel, nichts steht endgültig fest, nichts bleibt gleich. Entsprechend viel ausprobieren müsse man, immer wieder testen, sagt Gräler. Und dann genau analysieren, was gut funktioniere und was nicht. Das passe zu ihm, sagt er: "Ich erkunde schon immer gerne neue Sachen und bin kreativ, das zieht sich durch mein Leben."

Den analytischen Blick hat der 42-Jährige während seines Studiums in München entwickelt, klassisch BWL mit Schwerpunkt Marketing & Programmierung. "Sehr traditionell" sei das gewesen. Doch seine Neugierde zog ihn schon bald in die dynamische, neue Welt des Internets. Eine Entscheidung, die er bis heute nicht bereue: "In meinem Bereich betritt man jeden Tag Neuland und bekommt immer direkt Feedback auf alles, was man ändert." Denn, und da kommt dann doch der klassische Betriebswirtschaftler durch: "Zahlen lügen nicht."